internetboekhandel.nl
buttons Home pagina Kassa pagina, Winkelwagentje Contact info Email ons
Vincent van Gogh Home pagina Kassa pagina, Winkelwagentje Contact info Email
ons Home pagina Vincent van Gogh
Vincent van Gogh
Vincent van Gogh Home pagina Home pagina Kassa pagina, Winkelwagentje Contact info Email
ons Besteller 60
 
Nederlands Buitenlands   Alles  Titel  Auteur  ISBN        

i.v.m de huidige situatie zijn wij telefonisch beperkt bereikbaar, stel uw vraag svp via email.

Wij zetten het beschikbare personeel in om uw zendingen op tijd te verzenden.
De bezorging door PostNL en de pakketdiensten kan 1 tot 2 werkdagen langer duren.
Wij hebben geen invloed op de bezorging en hopen op uw begrip..

Literatuur: Proza, romans, verhalen
Literaire fictie algemeen
Levertijd: 5 tot 11 werkdagen


Zwangsvollstreckungsrecht (Deutschland)

Zwangsvollstreckungsrecht, Vollstreckungstitel, Kontopfändung, Zwangsversteigerung, Privatinsolvenz, Pfändungstabelle, Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, Rangordnung, Vollstreckungsabwehrklage, Zwangsgeld

€ 20.95


Quelle: Wikipedia. Seiten: 55. Kapitel: Zwangsvollstreckungsrecht, Vollstreckungstitel, Kontopfändung, Zwangsversteigerung, Privatinsolvenz, Pfändungstabelle, Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, Rangordnung, Vollstreckungsabwehrklage, Zwangsgeld, Klage auf vorzugsweise Befriedigung, Klauselverfahren, Gerichtsvollzieher, Verhaftung, Pfändungspfandrecht, Zwangsverwaltung, Exequaturverfahren, Anfechtungsgesetz, Prozessuale Gestaltungsklage nach § 767 Abs. 1 ZPO analog, Vollstreckungsbehörde, Arrest, Teilungsversteigerung, Verstrickung, Zwangsversteigerungsgesetz, Nachtzeit, Sperrkassierer, Vorläufige Vollstreckbarkeit, Erinnerung, Vollstreckbare Urkunde, Berliner Modell, Geringstes Gebot, Unpfändbarkeit, Ersatzvornahme, Drittschuldnererklärung, Schuldnerverzeichnis, Vollstreckungsorgan, Drittwiderspruchsklage, Zwangshypothek, Dinglicher Arrest, Austauschpfändung, Prioritätsprinzip, Existenzsicherung, Vollstreckungsgericht, Pfandsiegel, Eigentumsvermutung, Persönlicher Arrest, Liegenbelassung, Zahlungsverbot, Klauselerteilungsverfahren, Unpfändbarer Gegenstand, Das juristische Büro, Pfandkammer, Verteilungsverfahren, Vorwegpfändung, Zwangsverwalter, Vollstreckung an Sonn- und Feiertagen, Taschenpfändung, Qualifizierte Klausel, Einfache Klausel, Sachpfändung, Lästigkeitsprämie, Kaufgeld, Fahrnisvollstreckung, Vollstreckungsschutz, Überpfändungsverbot, Sequester, Klauselerteilungsklage, Inhibitorium, Titelumschreibende Klausel, Prozessgericht, Unpfändbarkeitsbescheinigung, Sicherungsvollstreckung, Klauselgegenklage. Auszug: Das Zwangsvollstreckungsrecht der Bundesrepublik Deutschland ist das Recht der Anwendung staatlicher Gewalt zur Durchsetzung öffentlich-rechtlicher und privatrechtlicher Ansprüche des Gläubigers gegen den Schuldner auf Grundlage eines vollstreckbaren Titels (Beitreibung). Oder allgemein: Zwangsvollstreckung ist ein staatliches Verfahren zur zwangsweisen Durchsetzung oder Sicherung von Ansprüchen eines Gläubigers gegenüber einem Schuldner. Die Zwangsvollstreckung darf in den meisten Rechtsordnungen auf Grund des staatlichen Gewaltmonopols nur durch staatliche Stellen betrieben werden. Die eigenmächtige Durchsetzung auch von berechtigten Forderungen ist nur in den engen Grenzen der erlaubten Selbsthilfe zulässig. In der Regel ist sie rechtswidrig (¿Selbstjustiz). Aus dem Verbot der eigenmächtigen Hilfe unter Hintansetzung der zuständigen staatlichen Vollstreckungsorgane ergibt sich im Umkehrschluss der Anspruch des Bürgers auf Rechtshilfe durch den Staat (Justizgewährungsanspruch) zur gebührenden Befriedigung seines Rechtsschutzinteresses. Eine Zwangsvollstreckung wird demnach nicht betrieben, wenn durch Entscheidung des Gerichts im Erkenntnisverfahren der Justizgewährungsanspruch der Parteien bereits erfüllt ist (z. B. bei klageabweisenden Leistungsurteilen, Feststellungsurteilen oder Gestaltungsurteilen). Wird dagegen einer Klage auf Leistung stattgegeben, erlangt der Kläger erst dadurch vollständige Befriedigung, dass seine Forderung beim Beklagten auch beigetrieben wird. Der Beklagte kann jedoch die Zwangsvollstreckung durch Leistung an den Kläger abwenden. Zu unterscheiden von der hier beschriebenen Einzelzwangsvollstreckung ist die Gesamtvollstreckung: Erstere dient der Befriedigung einzelner Gläubiger aus einzelnen Vermögensgegenständen des Schuldners. Letztere dient der Befriedigung der Gesamtheit der Gläubiger aus allen Vermögensgegenständen des Schuldners im Rahmen eines Insolvenzverfahren. Treffenderweise hieß d...



Taal / Language : German

Extra informatie: 
Paperback / softback
55 pagina's
November 2011
Reference Series Books LLC gb


Levertijd: 5 tot 11 werkdagen