internetboekhandel.nl
buttons Home pagina Kassa pagina, Winkelwagentje Contact info Email ons
leeg Home pagina Kassa pagina, Winkelwagentje Contact info Email ons Home pagina Rijks
Boekenweek
Rijks Home pagina Home pagina Kassa pagina, Winkelwagentje Contact info Email ons Besteller 60
 
Nederlands Buitenlands   Alles  Titel  Auteur  ISBN        
Letteren
Letterkunde
 L`art pour l`art
Levertijd: 5 tot 11 werkdagen


L`art pour l`art

Der Beginn der modernen Kunstdebatte in französischen Quellen der Jahre 1818 bis 1847

€ 18.65


`Nur das ist wirklich schön, das zu nichts dienen kann; alles, was nützlich ist, ist häßlich, denn es stellt den Ausdruck von Bedürfnissen dar - und die Bedürfnisse des Menschen sind niedrig und ekelhaft...` Théophile Gautier, Vorwort zu Mademoiselle de Maupin, 1835 Inspiriert durch die deutsche Autonomieästhetik haben die französischen Romantiker das Prinzip, die `Kunst der Kunst wegen` (französisch: l`art pour l`art) zu betreiben, radikalisiert und die Freiheit der Literatur in vollmundigen Programmschriften gegen politische oder religiöse Indienstnahmen verteidigt. Das führte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu immer neuen Polemiken, die in Deutschland erst im Kontext des Ästhetizismus nachgeholt wurden, als man gegen das l`art pour l`art als `virtuoses Gequake kaltgestellter Frösche` (Nietzsche) wetterte und aus der künstlerischen Devise ein ideologisches Schimpfwort werden ließ. Dieser Band dokumentiert die frühe französische Debatte in zwölf Texten, die bisher kaum greifbar waren und nun auch in deutscher Übersetzung vorliegen. Sie verhandeln auf anschauliche Weise eine der Grundfragen der ästhetischen Moderne.





Taal / Language : French

Extra informatie: 
Paperback / softback
121 pagina's
Januari 2003
187 gram
205 x 144 x 12 mm
Aisthesis Verlag de


Levertijd: 5 tot 11 werkdagen



Andere titels binnen de rubriek:
Letterkunde


Populaire titels binnen deze rubriek:
<b>Lezen in verwondering</b>,veertien visies op `De verwondering` van Hugo Claus
Lezen in verwondering
veertien visies op `De verwondering` van Hugo Claus