internetboekhandel.nl
buttons Home pagina Kassa pagina, Winkelwagentje Contact info Email ons
leeg Home pagina Kassa pagina, Winkelwagentje Contact info Email ons Home pagina Rijks
Boekenweek
Rijks Home pagina Home pagina Kassa pagina, Winkelwagentje Contact info Email ons Besteller 60
 
Nederlands Buitenlands   Alles  Titel  Auteur  ISBN        
Literatuur: Diversen
Literaire non-fictie algemeen
Levertijd: 5 tot 11 werkdagen


Marianne Brentzel

Im Salon der Dichterinnen

Die Nelly-Sachs-Preisträgerinnen

€ 14.25


Sieben große Dichterinnen. Preisträgerinnen des Nelly-Sachs-Preises der Stadt Dortmund. Sie sind eine Minderheit gegenüber 20 männlichen Preisträgern, die seit 1961 gekürt wurden. Lag es an der Qualität der weiblichen Schriftsteller, dass nicht mehr gefunden wurden? Sind die Frauen schlechtere Dichter? Oder lag es an der Wahrnehmung?
Jeder kennt die Antwort, und sie ist Ende des 20., Anfang des 21. Jahrhunderts eine Groteske des Literaturbetriebs, der in seinen aufgeklärten Teilen sehr wohl weiß, dass es gleichermaßen hervorragende männliche wie weibliche Dichter gibt.
Die weiblichen Preisträger noch einmal ins Bewusstsein zu heben, ihnen die gebührende Aufmerksamkeit zu erweisen, dazu soll dieses Buch dienen.
Stellen wir uns vor, es gäbe einen Salon zu Ehren von Nelly Sachs. Die Dichterinnen träfen sich, ließen ihre Erfahrungen sprechen. Margaret Atwood als die Jüngste unter ihnen, berichtete, welche Schwierigkei-ten sie hatte, ihren ersten Roman: Die essbare Frau unterzubringen, weil die Verlage fürchteten, sich die Finger damit zu verbrennen. Sie säße neben Hilde Domin, der Dichterin des Dennoch, die von Exil und Verfolgung sprechen würde als einem Grundmuster ihres Lebens, im Briefwechsel mit Nelly Sachs und ihr eng verbunden. Ihnen gegenüber säße Johanna Moosdorf, die von Nelly Sachs für den Preis eigens empfohlene Dichterin, die im Roman Nebenan von den Nazis schrieb, die sich immer noch breitmachten im Wirtschaftswunder-Deutschland, was die örtliche CDU 1963 zum Protest gegen die Preisverleihung veranlasste. Und Christa Wolf, manchmal als ¿Staatsdichterin¿ der DDR verleumdet, die mit Der Geteilte Himmel und Kindheitsmuster den Aufbruch für ein anderes Deutschland verstehbar machte, neben Nadine Gordimer, der großen Dichterin gegen das Apartheidregime, von der Nelson Mandela sagt, es sei seine Lieblingsdichterin. Neben ihr Ilse Aichinger, die Anarchistin der österreichischen Literatur. Sie würde von der Gruppe 47 sprechen, in der sie als erste Frau Sitz und Stimme bekam und 1952 den Preis der Gruppe gewann. Und vor Kopf Nelly Sachs, die Namensgeberin und erste Preisträgerin, die 1966 den Nobelpreis bekam und von sich sagt, ihre Person sei gänzlich unwichtig, nur die Dichtung, das Werk zähle.
Eine illustre Gesellschaft, die sich viel zu sagen hätte, von Exil und Heimkehr, von männlichem Größenwahn und tastenden Anfängen des Dichtens, von der weiblichen Wahrnehmung und dem alltäglichen Kampf um Zeit und Kraft für die Aufgaben einer Schriftstellerin.
Fast ein ganzes Jahrhundert Literatur würde zum Spre¬chen gebracht, wenn diese sieben Dichterinnen einander begegneten.
(Preisverleihung)
Nelly Sachs 1961
Johanna Moosdorf 1963
Ilse Aichinger 1971
Hilde Domin 1983
Nadine Gordimer 1985
Christa Wolf 1999





Taal / Language : German

Extra informatie: 
Paperback / softback
159 pagina's
Januari 2014
242 gram
203 x 139 x 15 mm
Geest-Verlag GmbH de


Levertijd: 5 tot 11 werkdagen